COVID-19: Vorsichtsmaßnahmen im öffentlichen und speziellen Transport

Die folgenden Schutz- und Vorbeugungsmaßnahmen müssen von allen Betreibern und Nutzern öffentlicher Verkehrsmittel bis auf Weiteres beachtet werden um die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 in der Bevölkerung zu minimieren:

  • Schutzmasken-Pflicht für Reisende: Reisende müssen in den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske tragen, entweder eine medizinische Maske oder eine handwerkliche Stoffmaske, ein Bandana oder einen Schal. Geimpfte Personen sind nicht ausgenommen.
  • Der Fahrer muss keine Maske tragen, wenn er eine Distanz von 2 Metern zu den Fahrgästen einhält oder er durch ein Schutzschild von ihnen getrennt ist.
  • Die Vordertür des Busses bleibt geschlossen. Reisende werden gebeten, durch die hinteren Türen ein- und auszusteigen.
  • Die 1. Sitzreihe sollte so weit wie möglich unbesetzt bleiben.
  • Der Fahrer verkauft keine Tickets (RegioZone).
  • Die Reisende werden gebeten, Abstand zu halten.

Öffentlicher Verkehr

NetzAktuelle Situation (09.07.2021)
Weitere Informationen
RGTRAlle Linien fahren nach regulärem Fahrplan.Fahrplan ansehen
CFLAlle Linien fahren nach regulärem Fahrplan.Fahrplan ansehen
AVLDer Fahrplan wurde angepasst.Mehr lesen auf vdl.lu
LUXTRAMDie Tram fährt nach regulärem Fahrplan.Fahrplan ansehen
TICEDer Fahrplan wird schrittweise erweitert. Der Nightbus wird am 3 Juli 2021 wieder in Betrieb genommen.Fahrplan ansehen
CAPABSDer Transport wurde angepasst.Mehr lesen auf capabs.lu
ADAPTODer Transport fährt nach regulärem Fahrplan.Mehr lesen auf adapto.lu
NIGHTBUSDer Transport fährt nach regulärem Fahrplan.Mehr Informationen
GEMEINDETRANSPORTBitte kontaktieren Sie Ihre Gemeinde um die rezentesten Fahrpläne der Gemeintetransporte zu erhalten.

Schultransport

 

  • Um die Gesundheitsvorschriften besser einhalten zu können wird ab dem 9. November 2020 der Schultransport im RGTR-Netz verstärkt:
    Die Organisation und die sichere Durchführung des Schultransportes sind wesentliche Prioritäten des RGTR-Busdienstes. Schülerfahrten mit stehenden Fahrgästen werden deswegen ab dem 9. November 2020 durch Busse mit höherer Kapazität oder mit zusätzlichen Fahrten verstärkt. Abhängig von der täglichen Auswertung der Schülertransporte können zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.