DIE TRAM-LINIE: EINE MULTIMODALE TRASSE!

Der 27 Oktober 2016

Das Projekt Tram in Bildern

This image has an empty alt attribute; its file name is 20161027_spot_tram_cmddi.png

Am 26. Oktober 2016 präsentierte François Bausch detaillierte Bilder der multimodalen Umsteigeplattformen auf der Tramstrecke.

François Bausch wies darauf hin, dass die aktuelle Regierung im Rahmen eines im Juni 2014 eingebrachten Antrags, dem mit 34 Stimmen stattgegeben wurde, beschlossen hatte, auch Erweiterungen nach Findel und zur Cloche d’Or zu integrieren.

Die Tram wird laut François Bausch bis 2021 zum Rückgrat der Multimodalität in Luxemburg werden. Die neun multimodalen Umsteigeplattformen auf der Trasse werden den Wechsel zwischen den verschiedenen Verkehrsformen wie Zug, Bus, sanfte Mobilität oder auch Elektromobilität erheblich vereinfachen. Ein Gesamtservice, der durch die Telematik abgerundet wird, die es den Reisenden ermöglicht, sich jederzeit in Echtzeit über ihre Strecke zu informieren. Vier der neun Umsteigeplattformen – Héienhaff, Luxexpo, Howald und Cloche d’Or – werden mit einem P&R mit 2.000 bis 4.000 Plätzen ausgestattet sein. In diesen neuen Parkanlagen werden Aufladesäulen für E-Fahrzeuge eingerichtet.

Gesicherte mBox-Bereiche, Vel’oh-Stationen und Fahrradstellplätze komplettieren das Angebot der meisten Umsteigeplattformen. Der Hauptbahnhof wird außerdem mit einem neuen Carsharing-System ausgestattet, das grundsätzlich mit den Carloh-Fahrzeugen der Stadt Luxemburg kompatibel ist. Mit der mKaart wird man die verschiedenen Angebote nutzen können: Carsharing, Bikesharing, Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, P&R, Kauf von Tickets für Zug, Bus und Tram sowie die gesicherten mBox-Fahrradparkbereiche.

Abschließend erklärte François Bausch, dass er demnächst über die Finanzierung der Erweiterungen nach Findel und zur Cloche d’Or abstimmen lassen und danach über andere Erweiterungen nachdenken wolle, etwa nach Bartringen und Leudelingen oder eine zweite Trasse zum Kirchberg.

Mitteilung des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur / Foto: © MDDI