LOOSS ET RULLEN

Der 06 Februar 2019

De Läb leiht den öffentlichen Verkehrsmitteln seine Stimme

Der Verkéiersverbond schließt sich mit dem luxemburgischen Künstler De Läb zusammen und legt seine Sensibilisierungskampagne „Looss et rullen“, die 2014 mit einem Media Award Gold ausgezeichnet wurde, neu auf. Diese Kampagne „Looss et rullen 2.0“, neu durchdacht und mit dem Slogan „Zäit fir ëmzeklammen“ versehen, basiert auf einem original Song von De Läb, der für die Kampagne geschrieben wurde und die Vorteile der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel hervorhebt.

Das Lied und der dazugehörige Clip sind nicht allzu ernst zu nehmen – auf ironische Weise wird eine Nation dargestellt, die ihr Heil in der ausschließlichen Nutzung des Autos sucht. In diesem Aspekt überschneiden sich Karikatur und Realität. Die Mehrheit der täglichen Fahrten in Luxemburg könnte sehr einfach durch alternative Verkehrsmittel ersetzt werden, doch dafür müsste jeder etwas von seinen Gewohnheiten abrücken, um sie zu ändern. Überfüllte Autobahnen, individuelle motorisierte Mobilität kurz vor dem Kollaps, schleichende Krankheiten in Verbindung mit der Untätigkeit: Es ist Zeit für Veränderung – Zäit fir ëmzeklammen.

Der Grundgedanke der Kampagne ist der, für das Konzept zu werben, nach welchem die öffentlichen Verkehrsmittel den Fahrgästen einen unvergleichlichen „Raum der Freiheit“ bieten, in dem man sich Zeit zum Lesen, Ausruhen oder Arbeiten nehmen kann.