NEUER ZUGFAHRPLAN AB DEM 10. DEZEMBER 2017

Der 27 Juni 2017

Vorstellung der CFL-Projekte

Am Montag, den 26. Juni 2017, stellten François Bausch und die CFL die Modalitäten der Zugfahrplanänderung am 10. Dezember 2017 vor.

This image has an empty alt attribute; its file name is cfl_changement-horaire_122017_540x250.png

„Diese Projekte spiegeln einen Quantensprung in der Geschichte des Schienenverkehrs wider“, freute sich François Bausch bei seiner Einleitung zur Vorstellung der CFL-Projekte am 26. Juni. „Die zwischen 2013 und 2023 investierten Mittel belaufen sich auf etwa 3,8 Milliarden Euro, also praktisch das Doppelte des Budgets der Jahre 2003 bis 2013 mit 1,3 Milliarden. Die Fahrplanänderung am 10. Dezember 2017 erfolgt parallel zur Inbetriebnahme der Tram und der Eröffnung der Haltestelle Pfaffenthal-Kirchberg und des Peripheriebahnhofs Howald, die als echte Verkehrsknotenpunkte der Multimodalität dienen werden.“ 

Von 1980 bis 2005 ist die Anzahl der Fahrgäste von 14 Millionen pro Jahr auf 22,5 Millionen angestiegen, was zu vielen Kapazitätsproblemen und Engpässen führte, vor allem in Luxemburg, Bettemburg und Petingen-Rodingen. Darunter leidet unvermeidlich die Pünktlichkeit der Züge.

Ab dem 10. Dezember 2017 ermöglichen die beiden neuen Bahnanlagen den Reisenden aus Richtung Norden und Süden des Landes, zum Kirchberg und zum Ban de Gasperich zu gelangen, ohne dabei am Bahnhof Luxemburg umsteigen zu müssen. „Die Fahrtzeit von Ettelbrück zum Kirchberg reduziert sich von 47 auf 25 Minuten, die von Esch/Alzette zum Kirchberg von 44 auf 36 Minuten“, erklärte Minister Bausch.

Es entstehen neue Querlinien; die Linien 70, 60, 30 und 10 werden auf diese Weise vernetzt und einige verlängert. Auch ein Ausbau bei den Bussen ist geplant, zum Beispiel mit einer neuen direkten Buslinie zwischen Düdelingen und dem Kirchberg, während einige Züge, beispielsweise zwischen Virton und Rodingen, durch Shuttles ersetzt werden.

Darüber hinaus sind für 2023 eine ganze Reihe weiterer Projekte vorgesehen, etwa die beiden neuen Bahnsteige am Bahnhof Luxemburg, die Modernisierung der Bahnhöfe von Mersch, Wasserbillig und Ettelbrück, die jeder ihren eigenen P+R-Bereich erhalten, die Umgestaltung des Bahnhofs Bettemburg, die zweite Linie Luxemburg-Bettemburg sowie die Einrichtung eines kostenlosen WLANs an den Bahnhöfen und in den Zügen und Bussen der CFL.